Suche
  • GSUN

Appel: Proposition de la CPE-N d’augmenter progressivement le taux d’APD à 0.5% du RNB

Aktualisiert: Aug 24

(Die deutsche Version finden Sie unten)


Mesdames et Messieurs les Conseillers national

Le lundi 15 juin, le Conseil national traitera de la stratégie de coopération internationale 2021-2024 (n°20.033). Vous aurez alors à vous prononcer sur la proposition de la CPE-N d'augmenter les crédits-cadres, afin d'atteindre le 0,5% du Revenu National Brut (RNB) d'ici 2024.

L'Association Suisse-ONU soutient pleinement cette augmentation de l'investissement de la Suisse dans la coopération au développement pour les raisons principales suivantes :

  • L'aide au développement est un investissement rentable pour la Suisse, en termes de PIB et de marché de l'emploi. En effet, selon plusieurs études indépendantes réalisées entre 1998 et 2014, l'argent investi dans la coopération au développement a généré des retombées économiques positives pour notre pays. Par exemple, en 2014, date de la dernière étude, cela a représenté 25'000 emplois à plein temps et chaque franc consacré à la coopération au développement a généré 1.19 CHF en termes de revenus de l’économie suisse.

  • La crédibilité et la réputation internationale de notre pays sont en jeu. En 2017, l'Assemblée fédérale a réaffirmé son engagement pris en 2011 de porter l'aide au développement à 0.5% de son RNB. Pourtant, dans les faits, en 2018 et 2019, la Suisse n'a consacré que 0.44% de son RNB, selon le DFAE Au plan international, ce manquement peut avoir des répercussions négatives sur la crédibilité et la réputation de la Suisse en tant que partenaire fiable tenant ses engagements. C'est la raison pour laquelle, en 2019, l'OCDE a recommandé à la Suisse d'honorer son engagement à consacrer au moins 0,5% de son RNB à l'aide au développement (voir recommandation n°10). En comparaison internationale, la Suisse est à la traîne de pays comme la Norvège, la Suède, le Danemark, la Grande-Bretagne ou encore le Luxembourg s’engagent depuis des années au-delà des 0,5%.

  • Les défis sociétaux mondiaux impactent directement la Suisse. Avec la Covid-19, il est devenu clair que plus que jamais la Suisse a besoin d'un monde en meilleure santé, socialement, écologiquement et économiquement. Plus que jamais le monde a besoin de la Suisse, de ses capacités techniques et financières en tant que pays parmi les plus riches au monde et hôte des principales organisations internationales. Avec le 0.5%, notre pays sera davantage en mesure de contribuer à relever les défis inédits de l'Agenda 2030 des Nations Unies, notamment la réalisation de sociétés plus résilientes face aux effets des menaces sanitaires et aux conséquences du changement climatique et de la perte de biodiversité. Notre pays en a les moyens.


Pour ces raisons, nous vous invitons, Monsieur le Conseiller national/Madame la Conseillère nationale, à soutenir la proposition de la CPE-N d'augmenter progressivement le financement de la coopération au développement à 0.5% du RNB d'ici 2024 , cela dans l'intérêt bien compris de notre pays et de son rôle dans le monde.


Unterstützung des Vorschlags der APK-N zur stufenweisen Erhöhung der Entwicklungshilfe

Sehr geehrte Damen und Herren Nationalrät*innen

Am Montag, 15. Juni, berät der Nationalrat über die Strategie der internationalen Zusammenarbeit 2021-2024 (Geschäft Nr. 20.033). Sie werden in diesem Kontext über den Vorschlag der APK-N abstimmen, die Rahmenkredite für die Entwicklungszusammenarbeit stufenweise zu erhöhen, um bis 2024 0,5% des Bruttonationaleinkommens (BNE) zu erreichen.

Die Gesellschaft Schweiz-UNO unterstützt die Erhöhung der Investitionen der Schweiz in der Entwicklungszusammenarbeit aus folgenden Gründen:

  • Die Entwicklungshilfe ist eine rentable Investition für die Schweiz in Bezug auf das BIP und den Arbeitsmarkt. In der Tat konnten verschiedene unabhängige Studien, die zwischen 1998 und 2014 publiziert wurden, zeigen, dass Gelder, welche in die Entwicklungszusammenarbeit fliessen, positive ökonomische Auswirkungen für unser Land haben. Im Jahr 2014, dem Datum der letzten Studie, entsprachen diese Auswirkungen 25'000 Vollzeitstellen und jeder Franken, der für die Entwicklungszusammenarbeit ausgegeben worden ist, brachte der Schweizer Wirtschaft 1.19 Franken ein.

  • Die Glaubwürdigkeit und der internationale Ruf unseres Landes stehen auf dem Spiel. 2017 hat die Bundesversammlung ihr Engagement von 2011 erneut bestätigt, die Entwicklungshilfe auf 0.5% des BNE zu heben. In der Praxis hat die Schweiz gemäss EDA 2018 und 2019 nur 0.44% ihres BNE eingesetzt. Auf dem internationalen Parkett kann dieses Versäumnis negative Auswirkungen haben auf die Glaubwürdigkeit und den Ruf der Schweiz als verlässliche Partnerin, die ihre Verpflichtungen einhält. Das ist der Grund, warum die OECD 2019 der Schweiz empfahl, ihre Verpflichtung einzuhalten, mindestens 0,5% des BNE für die Entwicklungshilfe bereitzustellen (siehe Empfehlung Nr. 10). Im internationalen Vergleich hinkt die Schweiz Ländern wie Norwegen, Schweden, Dänemark, Grossbritannien oder Luxemburg hinterher, welche sich bereits seit Jahren mit mehr als 0,5% verpflichten.

  • Die globalen gesellschaftlichen Herausforderungen wirken sich direkt auf die Schweiz aus. Mit Covid-19 wurde so klar, wie nie zuvor, dass die Schweiz auf eine sozial, ökologisch und ökonomisch gesunde Welt angewiesen ist. Mehr denn je zuvor ist auch die Welt auf die Schweiz angewiesen, auf ihre technischen und finanziellen Kapazitäten als eines der reichsten Länder der Welt und Gaststaat wichtiger internationaler Organisationen. Mit 0,5% wird unser Land besser in der Lage sein, einen Beitrag zur Bewältigung der Herausforderungen der Agenda 2030 der Vereinten Nationen zu leisten, einschliesslich der Entwicklung widerstandsfähigerer Gesellschaften in Bezug auf die Auswirkungen von Gesundheitsbedrohungen, die Konsequenzen des Klimawandels und den Verlust von Biodiversität. Unser Land hat die Mittel dazu.

Angesichts dieser Gründe laden wir Sie dazu ein, den Vorschlag der APK-N zu unterstützen und die Finanzierung der Entwicklungszusammenarbeit bis 2024 progressiv auf 0,5% des BNE zu erhöhen. Dies im Interesse unseres Landes und seiner Rolle in der Welt.

14 Ansichten

© All rights reserved by GESELLSCHAFT SCHWEIZ-UNO 2020